IRISH FOLK & MUCH MORE

NEWSTICKER

4.12.2016 Hörspiel mit Fiddle-Musik von Dizzy Spell im Südwestdeutschen Rundfunk

Das Hörspiel die Überfahrt wird am Sonntag, den 4.12.2016 um 18:20 Uhr als Wiederholung auf SWR 2 gesendet. Dizzy Spell Musiker Jan Oelmann steuerte die Fiddle-Musik bei für die MDR-Produktion von Irene Schuck nach einer Erzählung der schottisch-kanadischen Nobelpreisträgerin Alice Munro. Hier gibt es alle Infos über die Sendung: Homepage des Südwestdeutschen Rundfunks

> alle News

NEUESTES VIDEO

> Videos auf Youtube

AKTUELLE CD

I Once Loved a Lass

> kaufen > alle CDs

KONTAKT

Weinelt/Oelmann GbR
Louise-Otto-Peters-Str. 5
06120 Halle (Saale)

Telefon 0345 - 682 14 19
Mobil 0163 - 606 24 01
Mail kontakt@dizzyspell.de

IMPRESSUM

Die Irish Folk Band DIZZY SPELL
Eine keltisch inspirierte Weltreise

"... sie gehören zu den innovativsten und originellsten Acts der deutschen Irish Folk Szene." (Folkworld)

Dizzy Spell (engl. für "Schwindelanfall") nimmt die Zuhörer mit auf eine rasante, keltisch inspirierte Weltreise, die in Irland beginnt, über Schottland nach Kanada und in die USA führt. Dazwischen liegen Stopps in der Bretagne, Spanien und Skandinavien. Fein arrangierte Folksongs und Tanzstücke treffen auf Satzgesang und swingenden, zeitgemäßen Groove.

Seit ihrer Gründung 2001 hat die Band fast 1000 Konzerte in ganz Deutschland gespielt, unter anderem auf dem Bremer Festival Maritim, dem Tanz- und Folkfestival Rudolstadt und dem F60 European Celtic Music Festival in Lichterfelde.

Dizzy Spell hat mittlerweile drei CDs veröffentlicht und wird seit mehreren Jahren regelmäßig nach Berlin eingeladen, um den St. Patrick's Day Empfang der Irischen Botschaft musikalisch zu gestalten.

PRESSESTIMMEN

"...wie kaum eine andere Band bringt diese die ganz einfache Freude am Leben zum klingen."
(Leipziger Internetzeitung)

"Dizzy Spell sorgte bei den Zuhörern für eine gehörige Portion Gänsehaut." (Leipziger Volkszeitung)

"Folkband begeistert in Kulturkapelle" (Freie Presse)

"...Dizzy Spell verzückte durch leidenschaftliches Instrumentieren von Jan Oelmann und die sanfte Stimme Juliane Weinelts."
(Märkische Oderzeitung)

"Schnell verfing die Musik bei den Zuhörern. Im Rhythmus der Musik wippten fast alle Füße mit."
(Wolfsburger Zeitung)